Samstag, 11. Mai 2013

Beanie Brownies

 

Ich hatte schön öfters von Muffins, Kuchen und Brownies auf verschiedenen Blogs gelesen. Nachdem mich - ehrlich gesagt - die Idee zunächst etwas anwiderte, wollte ich es dennoch mal probieren. 
Gleich vorweg: Auch dieses Rezept ist mir noch nicht 100%ig gelungen, ich sage euch aber an passender Stelle Bescheid, was ihr ändern könnt.


Die wichtigsten Fakten zu den Beanie Brownies (neben der Tatsache, dass sie super lecker schmecken):
  • vegan
  • glutenfrei
  • nussfrei
  • "clean", die Süße stammt ausschließlich aus den Früchten
  • ohne Mehl und daher "relativ" low carb
  • ihr braucht keinen Backofen dazu
  • die Zubereitung ansich geht super schnell, es bedarf nur einiger Vorbereitung/ Einweichzeit und Kühlzeit


Und hier das Rezept: 
 
 Die Hauptzutat dieser Beanie Brownies ist - oh Wunder - Bohnen! Ich habe trockene schwarze Bohnen dazu genommen, das Rezept gelingt aber sicher auch mit anderen Sorten. Zunächst also die Bohnen nach Packungsanweisung zubereiten und das Kochwasser abgießen. Beachten: einige Bohnen (besonders getrocknet) benötige einiges an Einweich- und Kochzeit!


 

Ursprünglich wollte ich Datteln für das Rezept nehmen, hatte aber nur noch Rosinen zuhause. Alternativ kann ich mir hier auch sehr gut reife Bananen vorstellen. Die Rosinen habe ich in heißem Wasser eingeweicht während die Bohnen kochten. 


 
Das Kokoöl erfüllt in diesem Rezept gleich mehrere Zwecke. Neben dem nicht zu vernachlässigenden sommerlichen Kokosgeschmack sorgt das Öl dafür, dass der gekühlte Teig fest(er) wird und hinterlässt ein angenehm kaltes Gefühl im Mund (kennt ihr vielleicht von Eispralinen).


 
Die Zutaten zusammen mit ungesüßtem Kakaopulver und etwas Wasser (oder Milch(alternative)) in einem Standmixer zu einem cremigen Teig verarbeiten. Mir ist der Teig leider im Endeffekt etwas zu weich geworden, da er auch über Nacht im Kühlschrank nicht richtig hart geworden ist.
TIPP: Noch etwas gemahlene Mandeln/ Proteinpulver hinzugeben, damit der Teig etwas fester wird. 
Nun alles in eine Brownieform oder auf Backpapier geben und einige Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 Guten Appetit!


 
Die Brownies schmecken besonders gut mit frischem Obst 


Kommentare:

  1. Geniale Idee!
    Hast du dir das selbst ausgedacht, oder das Rezept irgendwo gefunden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Ich habe schon auf vielen Blogs von Brownies aus Bohnen gelesen, beispielsweise hier http://www.besser-essen-blog.de/backen-ohne-zucker-mehl-brownies aber das Rezept habe ich mir dann selbst ausgedacht, bzw. aus"probiert".

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  2. "Bohnen"-Brownies? Was es nicht alles gibt, super :) Die werd ich mal nachbacken, wenn ich Zeit hab. DAnke für das Rezept.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...